Das Prielsystem der Insel Kirr ist weitgehend in seiner verästelten Ursprünglichkeit erhalten (Foto: Th. Grundner).

Erst durch unseren Kontakt zu Naturefund e.V sind wir auf diese Insel aufmerksam geworden. Sie ist in ihrer Form einmalig und bietet ideale Bedingungen für viele Küstenvogelarten, von denen einige stark bedroht sind.  Ausserdem ist diese Insel die bekannteste Salzgraslandinsel im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft.

Touristen, Kraniche und mehr

Die Insel Kirr ist dem bekanntesten Urlaubsort Zingst in Mecklenburg-Vorpommern  vorgelagert und gehört zum Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft. Diese Gegend, die jährlich Zehntausende Kraniche und noch viel mehr „Kranich-Touristen“ anzieht, ist eines der wichtigsten Brutgebiete für Küstenvögel an der deutschen Ostseeküste.
Jedes Jahr im Herbst findet auf der Insel Kirr und den umliegenden flachen Boddengewässern das einzigartige Naturschauspiel statt auf das die angereisten „Fans“ warten: Tausende Kraniche rasten dort auf ihrer Reise in den Süden, stets begleitet von den typischen Trompetenrufen, die  in der gesamten Küstenregion zu hören sind.

 Idealer Lebensraum für Küstenvögel

Innerhalb der Barther Bodden gelegen, verfügt die Insel noch über weiträumig beweidete Salzwiesen , die von Prielen und schlammigen Wasserflächen durchsetzt sind.
Dieses 3.700.000 Quadratmeter groβe Areal mit seinem intakten Prielsystem bietet idealen Lebensraum und ist  perfektes Brutgebiet für zahlreiche seltene Vögel. Derzeit brüten dort 23 verschiedene Küstenvogelarten. Dazu gehören Rotschenle;, Uferschnepfen, Austernfischer, Säbelschnäbler, Alpenstrandläufer, Kiebitze und sogar ein Paar Kampfläufer.

Auch in anderer Hinsicht ein Kulturgut

Überreste einer alten Stallanlage sind Zeuge der Jahrhunderte langen Beweidung der Insel (Foto: I. Stodian).

1336 wurde „insule in Kyrre“ erstmals erwähnt. Die noch heute geltende Bezeichnung „Kirr“ ist seit ca. 1696 geläufig und bedeutet „einen mit Sträuchern bzw. Büschen bewachsenen Ort“. Die Insel wird seit jeher als Viehweide genutzt. Bereits seit 1336 – der Kirr gehörte zu der Zeit Barther Bürgern und der Herrschaft Divitz – wurde ein Großteil des Gebiets als Weideland verpachtet. 1823 verkaufte die Stadt Barth das Gehöft Klein Kirr, wo bis 1954 Landwirtschaft betrieben wurde. Bis in die erste Hälfte des 20. Jhd. gab es auf dem Eiland zwei Bauernhöfe, wo denen der eine nur noch als Ruine zu erkennen ist. Der andere befindet sich im Osten der Insel. Die Weideflächen sind heute an das Gut Darß verpachtet und dienen v.a. der Erhaltung des Überflutungs-Graslandes. Seit 1972 ist der Kirr offizielles Vogelschutzgebiet und ab 1990 Schutzzone II des Nationalparks.

Naturefund kauft Inselflächen

Naturefund e.V. möchte nun dieses wertvolle Brutgebiet nachhaltig schützen und ist dabei auf die Hilfe der Menschen angewiesen, denen der Erhalt dieser Kultur- und Naturlandschaft am Herzen liegt. Seit Dezember 2011 werden eifrig Spenden gesammelt.

„Grüne Reiter“braucht die Insel!

Green-E-lite und Peer-Span GmbH unterstützen dieses Projekt ebenfalls. Wir finden dieses Projekt gleich in zweierlei Hinsicht unterstützenswert, denn hier geht es um den Schutz von Lebensraum und eines landwirtschaftlichen Kulturgutes.Zeigt die Weidebewirtschaftung der Insel Kirr doch auch, daβ Landwirtschaft und Umweltschutz durchaus miteinander vereinbar sind.

Auch die Pferdewirtschaft ist ein solches Kulturgut. Nicht nur in Bezug auf nachhaltige Bewirtschaftung von Feld und Wald leisten Pferde und ihre Halter heute wieder einen Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit.  Aber auch in der Freizeit, Sport  kann jeder Reiter bzw. Pferdehalter seinen individuellen Beitrag zum Schutz dieser Insel leisten.

Einstreuen für die Insel

Green-E-lite und Peer-Span GmbH möchten deshalb „Flagge zeigen“ und spenden ab sofort EUR 10,- Eur pro verkaufter Palette Peer-Span Einstreu.
So schützen Reiter mit jedem eingestreuten Ballen von Peer-Span GmbH ca. 1 Quadratmeter auf der Insel Kirr.

MachenSie mit, zeigen Sie Flagge!

Nachhaltigkeit und Umwelt geht Jeden an – auch und im Besonderen die reiterliche Gemeinschaft! Es wäre doch schön, wenn wir mit unserem Engagement etwas bewegen.

Wer mehr über Naturefund und das Projekt erfahren möchte, kann dies unter den hier angeführten Links tun:
Insel Kirr-Nationalpark Vorpommern   & Naturefund e.V.

Advertisements