Schlagwörter

, , , , , , ,


Strohpellets im Pferdestall

schubkarreStrohpellets im Pferdestall sind eine tolle Sache. Sie überzeugen nicht nur durch Umweltfreundlichkeit, sondern auch durch Wirtschaftlichkeit und Effizienz – kurzum eine nachhaltige Alternative in der Pferdehaltung.

Will man die Vorteile entsprechend nutzen muss man sich in der Anwendung auskennen.  Da Green-E-lite alle angebotenen Produkte  im eigenen Stall testet,  können wir Ihnen hier unsere Anwendungs-empfehlungen weitergeben.

  1. Boxenfläche säubern
  2. Auf der Boxenfläche eine 3 – 5 cm hohe Schicht einstreuen (ca. 17kg/ m2 )
  3. Durch Trittbelastung  werden die Pellets in kurzer Zeit zertreten ,das Volumen vergröβert sich u. innerhalb eines Tages bildet sich eine rutschfeste Matte.

Ab jetzt “Mattenpflege”

  1. Jetzt die Pferdeäpfel 2 x täglich mit Hilfe einer Gabel entfernen, so dass die  Einstreu in der Box bleibt, die Oberfläche leicht aufkratzen, den Randbereich der Pferdebox täglich leicht zur Mitte räumen .
  2. Das erste Nachstreuen erfolgt nach ca. 2 Wochen. Danach ca. 20-25 kg Strohpellets / Woche.
  3. Durch das regelmäßige Nachstreuen und das Entfernen nasser Stellen wechselt sich die „ Einstreu automatisch aus. So ist kein regelmäßiger kompletter Austausch der Matratze nötig. (nur bei Grundreinigung zum Weideauf- oder Abtrieb bzw. Boxenwechsel u. ä.)

Bei uns ergab das Ausmisten von drei groβen Boxen ein Mistvolumen  von 1,5 bis 2 normalen Schubkarren. Der Zeitaufwand lag bei ca. 5 Minuten pro Box bei 2 x täglich Misten.  Das Misten 2 x täglich ist unumgänglich (gilt auch für anderes Einstreu) und sollte im Rahmen der Hygiene eigentlich selbstverständlich sein.  Im Falle von Strohpellets und ähnlichen Medien jedoch bildet es auch die Grundlage für maximale Effizienz.  Hält man sich nicht daran, so hat man schnell einen zweiten “Misthaufen” in der Box und muss unter Umständen wieder von vorne beginnen, was wiederum mit Kosten und erheblichem Zeitaufwand verbinden ist.

Bei Green-E-lite reden wir deshalb weniger vom Misten, als von der “Mattenpflege” ! Eine entsprechend gepflegte Matte belohnt Reiter und Pferd nicht nur durch einen sauberen Untergrund, sondern auch durch gutes Stallklima – geruchsfrei und staubfrei.

  • Strohpellets haben eine sehr gute Saugkraft (ca. 300 %), und zudem auch eine sehr gute Ammoniakbindung d.h. sie sorgen für ein optimales Stallklima. Außerdem verringern  Strohpellets  die Luftfeuchtigkeit im Stall.
  • Die üblicherweise entstehende Staubentwicklung der Einstreu ist bei  Strohpellets Einstreu nicht vorhanden  und das Erkrankungsrisiko von Pferd und Pfleger wird entsprechend verringert ( Allergien, Atemwegserkrankungen usw.)
  • Das Verletzungsrisiko beim Aufstehen der Pferde sinkt ebenfalls deutlich, da sich, im Gegensatz zu anderen Einstreumedien,  ein Teppich bildet der sich nicht verschiebt.
  • Huferkrankungen, wie Mauke oder Hufschäden treten kaum oder garnicht auf, da die Pferde trocken stehen und keine Komponenten wie Sägespäne oder andere harte Dinge die sich in den Hufzwischenräumen festsetzen können beigemengt sind.
  • Aus der Kombination aufgelöste Strohpellets  und Pferdemist entsteht zudem ein schnell verrottender Wirtschaftsdünger der,  durch geringeren Verbrauch, platzsparender ist gegenüber Langstroh.
  •  Bei der Rotte werden die  Nährstoffe pflanzenverträgliche Form umgewandelt. Der umweltfreundliche Naturdünger wird wieder auf die Felder ausgebracht und so schließt sich der natürliche Kreislauf der Natur.

 Wir haben für Sie den Grundbedarf pro Pferd ausgerechnet:

Bedarf für ein Pferd

1 Pferd
1 Box 12 m² 
Grundeinstreu 2 x pro Jahr a 150 kg                =   300kg
Bedarf für das restliche Jahr (48 Wochen)        =   960kg
20 – 25 kg /WocheEntspricht  einem monatlichen Bedarf von     =   105kgDas entspricht einem jährlichem Bedarf von                    1.260kg

Also, Alles in Allem sehr sparsam, sehr umweltfreundlich, sehr gesund, und sehr effizient.

Advertisements