Schlagwörter

, , , , , , , , ,


„Einstreuen für die Insel“ hat sich bewährt ! Das einmalige Brutgebiet auf der Insel Kirr ist nun „gekauft“ und für immer gschützt! Dies Dank des Einsatzes vieler Paten und Patinnen, sowie Spendenaktionen zahlreicher Unternehmen. Wir machen uns nun gemeinsam mit dem Hause PEER-SPAN unter der Regie von Naturfund e.V. auf zu neuen Ufern.

In Hessen ist der Biber los!

Das dies mal so war, ist geschichtlich belegt und spiegelt sich heute noch in einigen Orts- bzw. Flussnammen wider ( Hofbiber, die Bieber usw.)

Das es wohl bald wieder so sein wird, dafür setzt sich nun schon seit gut 20 Jahren die HGON – die “ Hessische Gesellschaft f. Ornithologie und Naturschutz e.v.ein.

In Hessen war der Biber (Castor fiber) vermutlich schon im 18. Jahrhundert ausgerottet. Aber damit hat sich die HGON nie abgefunden und beharrlich für die Wiederherstellung und den Schutz potenzieller Biberlebensräume gekämpft. Und sie hat daran anknüpfend ein Wiederansiedlungsprojekt angestoßen, damit Europas größtes Nagetier seine „alte“ hessische Heimat zurückerobert.

1987/88 wurden im Spessart 18 Biber, die es mittlerweile in  ihrer neuen „alten“ Heimat zu beachtlichem  Familiennachwuchs gebracht haben. So ist die Population inzwischen auf rund 130 Tiere angewachsen. Einzelne Tiere verlassen bereits das Wiederansiedlungsgebiet und erkunden Lebensräume in angrenzenden Regionen, etwa in Bayern und der Rhön.

Der Biber – ein Fisch mit Fell & Liebeszauber

Nur durch die massive Überjagung wurde der einstmals häufige Baumeister an
den Rand der Ausrottung gebracht. Die Gründe dafür waren zahlreich:

Sein warmes und dichtes Fell wurde zu Mänteln, Hüten und Mützen verarbeitet und bereits im Mittelalter schätzte man sein schmackhaftes Fleisch. Wegen seines beschuppten Schwanzes zählte man ihn zu den Fischen und somit durfte er auch während der Fastenzeit verzehrt werden! Zahlreiche Rezepte für die Zubereitung von Biber sind überliefert.

Das Wertvollste am Biber war jedoch das Bibergeil oder „Castoreum“ genannte Sekret der Analdrüsen, das er zum Markieren seines Territoriums und zum Anlocken von Partnern nutzt. Es galt als ein Wunderheilmittel gegen die unterschiedlichsten Leiden. Vor allem aber sagte man dem Bibergeil eine potenzfördernde Wirkung nach…

Landschaftsgärtner mit ökologischer Bedeutung

Der Biber ist ein Auenbewohner mit enormer Gestaltungskraft. Wie kaum ein anderes Tier verändert er die Landschaft nach seinen Vorstellungen und schafft
dabei ein Mosaik verschiedenster Lebensräume, von dem viele andere Tier- und Pflanzenarten profitieren.
So fühlen sich in den vom Biber angestauten Kleingewässern auch Fischotter, Eisvogel, Laubfrosch oder Schwarzstorch wohl.

Durch den Wegfall des Bibers gingen in Hessen viele Auenlandschaften und deren einmalige Pflanzenwelten verloren . Somit kam es auch zur Abwanderung vieler Tierarten. Ein Zustand, der nicht unbedingt erstrebenswert ist.

Naturefund startet neue Biberprojekt im Spessart

Die Naturschutzorganisation Naturefund e.V. will nun gemeinsam mit der Hessischen Gesellschaft für Ornithologie Main-Kinzig ein knapp 8.000 Quadratmeter großes Grundstück kaufen, auf dem sich einige Biber erfolgreich angesiedelt haben.

Biberland Sinntal

Das Biberrevier am Steiersbach in Osthessen besteht seit etwa sieben Jahren. Die geschäftigen Nager errichteten in der Zeit drei Dämmen und eine Biberburg. Die Fläche ist Teil des FFH-Gebietes „Hemmersbach, Bergwiesen bei Ziegelhütte“. Knapp 500 Meter entfernt beginnt das offizielle FFH-Gebiet „Biberlebensraum Hessischer Spessart“. Beide Gebiete nun erstmals miteinander zu vernetzen, ist sinnvoll und für die Naturschützer erfolgversprechend.

Das neue Gebiet ist ein idealer Lebensraum für die Nagetiere, die nur an geschützten Orten wie diesen eine Chance haben. Orte, an denen sie nicht mit Menschen in Konflikt geraten.

Green-E-lite und PEER-SPAN sind wieder dabei

Emsige Biber bestellen hier!

Auch wir wollen dieses Projekt unterstützen.

Getreu dem Motto von Herrn Graf, Geschäftsführer der PEER-SPAN GmbH:

Mitmachen ist besser als Zugucken

werden wir auch weiterhin 5 EUR pro verkaufter Palette Einstreu spenden.

Rechnen Sie mit dem Biber

Wenn Sie also jetzt Ihren Einkauf für die Stallsaison budgetieren, dann rechnen Sie doch einfach mal den Biber mit ein.
Wir haben da schonmal ein wenig vorgearbeitet und die entsprechenden Preise kalkuliert. Anfragen bzgl. gröβerer Mengen und/oder Sammelbestellungen nehmen wir gerne via e-mail unter info@green-e-lite.com entgegen.

Einstreu Frei Haus bei Green-E-lite

Advertisements