Schlagwörter

, , , , , , , , ,


Handwerkszeug für die Putzbox – 100% Natur

Gute Bürsten kauft man beim Bürstenmacher

Meine Urgroßmutter war ausgebildete Hauswirtschafterin und aus Ihrem Munde kam so manche Weisheit was den Arbeitsablauf im Haushalt betrifft.  Das obige Zitat stammt dann auch aus der Zeit,  als der Bürstenmacher noch über Land zog, und auf seiner Wanderschaft die frisch gefertigten Waren verkaufte.

Qualität für höchste Ansprüche aus Schönheide

Nicht selten kam die so angebotene Ware aus Schönheide im Erzgebirge.

Bürstenhändler in derStadt
Bürstenmacher von der Schönheide

Die seit 1820 in Schönheide betriebene Bürstenfabrikation war bis zu ihrem Aufblühen um 1908 eher ein Kind der Not. Auf Grund der wirtschaftlichen und sozialen Probleme (Hungersnöte sowie zeitweilige Stagnation der anderen Wirtschaftszweige) drängte man zur Einführung neuer Gewerbezweige – speziell der Herstellung von Bürsten und Pinseln.

Dank dem rührigen Unternehmergeist und dem Arbeiterfleiß der erzgebirgischen Bevölkerung hat sich Schönheide zum bedeutendsten Sitz der Bürsten- und Pinselfabrikation in ganz Deutschland entwickelt und fortan ward nun der Schönheider Bürstenhändler „der Bürstenmann von der Schinnhaad“ eine beim Volk bekannte Erscheinung. Die Bürstenindustrie nahm den ersten Rang unter den Schönheider Industriezweigen ein und war vornehmlich für den Weltmarkt tätig.

Warum in die Fehrne schweifen…

…wenn das Gute liegt so nah? Der Bürstenmacher hat mich, so lange Ich denken kann, begleitet. Zumindest kann ich behaupten, dass er in meinem Unterbewusstsein „latent“ vorhanden war und just in eben diesem Moment in den Vordergrund trat, als es um die Aufnahme qualitativ hochwertiger Putz-Utensilien  in unserem online-Shop ging.

Foto Fabrik Front
Stammhaus der Fa. William Leistner seit 1882

Ausgestattet mit Ort und Produkt fand sich dann via Google auch schnell ein  Unternehmen, mit dem wir uns eine Zusammenarbeit vorstellen konnten. Die Firma William Leistner ist ein traditionsreiches Familienunternehmen und nunmehr in der 4. Generation tätig. Seit ihrer Gründung im Jahr 1882 stellte sie unter anderem Bürsten für die Tierpflege her.
In den letzten Jahrzehnten hat sich die Firma ausschließlich auf die Produktion von Kardätschen und Bürsten für die Pferdepflege spezialisiert (außerdem auf eine Auswahl von Bürsten für Industrie, Haushalt und Kleintiere)
Das Ergebnis ist eine umfangreiche Palette, angefangen von der luxuriösen Kardätsche mit dichten Ziegenhaar auf Birnbaumholz bis hin zur kleinen Hufbürste aus naturbelassenem Buchenholz.

124_14.JPG

William Leistner verbidnet Tradition & Natur

Francoise Robichon de la Gueriniere

 Viele Menschen glauben, dass reichlich Futter das Einzige ist, was für die Ernährung eines Pferdes notwendig ist, aber die Erfahrung zeigt, dass ein gepflegtes Pferd  sein Gewicht mit weniger Nahrung halten kann, als ein Pferd gut genährt, aber schlecht gepflegt. Dieser Umstand beweist den Nutzen des Striegel und der Bürste, die die Poren  öffnen, um den Schweiß leichter  abzuführen , der beim Pferd im Überfluss,  einen Film auf der Haut bildet, das Schwitzen hemmt, Beschwerden verursacht, Juckreiz und gelegentlich Räude aufkommen lässt, was letztlich dazu führt, dass das Pferd, an Gewicht, trotz der Menge von Futter,  verliert.

Wie man sieht, schon die alten Meister der Reitkunst waren sich über die Wichtigkeit eines guten Striegels bewusst.  Deshalb sind wir froh, mit dem Unternehmen William Leistner einen Lieferanten gefunden zu haben, bei dem sich Tradition, fachmännisches Wissen und Umweltbewusstsein zu nachhaltigen Produkten höchster Qualität verbinden.

Front-Logo.png

Advertisements